www.music-newsletter.de

 

 

 

 

ALICE COOPER “WELCOME 2 MY NIGHTMARE”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Alice Cooper - Welcome 2 My Nightmare

TITELVERZEICHNIS:

1. I Am Made Of You
2. Caffeine
3. The Nightmare Returns
4. A Runaway Train
5. Last Man On Earth
6. The Congregation
7. I’ll Bite Your Face Off
8. Disco Bloodbath Boogie Fever
9. Ghouls Gone Wild
10. Something To Remember Me By
11. When Hell Comes Home
12. What Baby Wants (feat. Ke$ha)
13. I Gotta Get Outta Here
14. The Undertur
e

TIME:

5:32
3:23
1:14
3:51
3:47
3:59
4:25
3:35
2:33
3:16
4:29
3:43
4:20
4:37

ROCK

Für Fans von: New York Dolls - Rob Zombie - Marilyn Manson

USA (MICHIGAN)

ALICE COOPER ist auch einer der Musiker, die „nicht totzukriegen sind“. Wobei man mit solchen Äusserungen äusserst sparsam umgehen sollte. Das letzte Mal, dass ich spasseshalber mit der Phrase „Der ist einfach nicht totzukriegen“ um mich geworfen hatte, überraschte mich zwei Wochen später am zweiten Weihnachtsfeiertag die Nachricht am, dass in der Nacht zuvor der Sänger James Brown gestorben war.

Vincent Damon Furnier, wie unsere Hauptperson hier mit bürgerlichem Namen heisst, ist bereits seit Ende der 60er Jahre erfolgreich tätig, hatte mit „School’s Out“ 1971 seinen grössten Mega-Hit, der auch heute noch – sogar beim Hausfrauensender „Antenne Bayern“ - regelmässig gespielt wird. Ende der 70er Jahre wurde es immer ruhiger um ihn, bis er dann plötzlich die Titelmelodie „He’s Back (The Man Behind The Mask)“ zum 6. Teil der Horrorfilm- Slasher-Reihe „Freitag, der 13.“ singen durfte und sich wohl auch ein bisschen selbst damit gemeint hat. Danach kamen die überaus erfolgreichen Schlager „Poison“ und “House Of Fire”, die auch in Rockdiskos gespielt wurden.

„Welcome 2 My Nightmare“ schleppt die Idee zu diesem “Fortsetzungsalbum” schon seit 2005 anlässlich des 30jährigen Jubiläums seines ersten Solo Albums aus dem Jahr 1975 “(Welcome To My Nightmare” mit dem Hit “Only Women Bleed”) mit sich herum und begann, seine ehemaligen Mitstreiter ins Boot zu holen. Das Album: „I Am Made Of You“ ist eine ganz nette Ballade, die auch auf ein Meatloaf Album gepasst hätte. Und auch hier hat Songwriter Desmond Child seine kompositorischen „Finger“ im Spiel – hat ja auch für „Bat Out Of Hell 2“ einige Songs beigesteuert. Die meisten Stücke erinnern - was auch sehr an der Besetzung liegt - in Sound & Arrangement an die Alice Cooper „Billion Dollar Babies“ Phase!

Das heisse „I’ll Bite Your Face Off“ startet wie ein Rolling Stones Stück aus deren „Exile On Main Street“ Phase. Lustig & skurril das „Disco Bloodbath Boogie Fever“ (phättes Solo von Marilyn Manson-Gitarrist „John 5“), Party-Brass-Rock’n’Roll gibt’s mit „Ghouls Gone Wild“ und im scharfen Hip-Rocker „What Baby Wants“ kommt mit der Sängerin Ke$ha auch eine Interpretin zu Wort, die dafür sorgen sollte, dass die Songs demnext auch in diversen Teenie-MP3-Playern gespielt werden.

Die Besetzungsliste, die das Album eingespielt hat, ist mit hochkarätigen Namen bestückt: Keith Nelson sorgt für druckvolle Riffs in „Caffeine“ Guter Rocksong! Der (eigentliche Country) Gitarrist Vince Gill sorgt in „A Runaway Train“ und “Gotta Get Outta Here” für geilsten Gitarrensound, Rob Zombie (im bluesmetallischen “The Congregation“) und Kip Winger ("Ghouls Gone Wild" & ebenfalls in "The Congregation") sorgen für Background Vocals, Neal Smith, der schon zwischen 1967 und 1974 die Drums bediente, treibt die galoppierenden Pferdestärken voran. Auch in anderen Songs gibt es ein Wiederhören mit alten Cooper-Weggefährten (Alice Cooper- Urgestein Michael Bruce ist bei 3 Songs mit von der Partie) und im „Tom Waits“ affinen „Last Man On Earth“ sorgt der Rob Zombie-erprobte Bassist & Songwriter Matt Montgomery (vielen nur als „Piggy D.“ bekannt) für pumpende New-Orleans-Style Genialität.

FAZIT: ALICE COOPER zeigt sich auf seinem 26. Studio Album abwechslungsreicher als je zuvor: „Je älter der Cooper wird, desto besser schmeckt sein 63jährig abgehangener hardrockiger Cocktail! Phätte R.E.S.P.E.C.T. Bezeugung!

INFO: Die Standard CD, auf die sich diese Rezension bezieht, gibt es mit 14 Tracks. Der Deluxe Digi Pack beinhaltet 3 zusätzliche Songs (Bonus: “We Gotta Get Out Of This Place” und die beiden Live-Stücke “No More Mr Nike Guy” und “Black Widow”). Nur auf der Vinyl Scheibe befindet sich der Song” und iTunes bietet den Song “A Bad Situation” an. Käufer der erlesenen “Fanpack” Ausgabe dürfen sich neben sämtlichen Extra Tracks noch auf 132seitiges Magazin freuen mit seltenen Fotos, Interviews und weiteren Hintergrundinfos, die das Phänomen ALICE COOPER durchleuchten

VÖ: 13.09.11

Verfügbar: CD & Collector’s Edition & MP3 Album

Kaufempfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite: http://alicecooper.com/ & http://www.myspace.com/officialalicecooper

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

Sagenhafte Platte, gehört in JEDE Sammlung!
Die Platte für die einsame Insel

Platte für die einsame InselPlatte für die einsame InselPlatte für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

Sehr gute Platte, ist genre-spezifisch unter den besten 1000 aller Zeiten an zu siedeln

KKKKKKKKKK

Gute Platte, sehr empfehlenswert, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

Ganz gut gelungen, sollte man haben, es gibt aber vergleichbare Platten im Genre

KKKKKKKKKK

Kann man hören, rein in die Sammlung und bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

Durchschnittliche Platte, sollte man umtauschen dürfen. Nur für Edel-Fans

KKKKKKKKKK

Nicht so gelungen, eigentlich überflüssig, nur für dicke Geldbeutel interessant

KKKKKKKKKK

Langweilige Platte, kann man seinem Feind zu Weihnachten schenken

KKKKKKKKKK

Schwache Platte, das Cover als Unterlage im Katzenklo und die CD als Untersetzer

KKKKKKKKKK

Grauenhafte Platte, ab damit in den Müllcontainer oder in die Verbrennungsanlage