www.music-newsletter.de

Du bist im Verzeichnis aller von uns vorgestellten Bands oder Acts, deren Name mit dem Buchstaben “A” beginnt. Um in andere Verzeichnisse zu gelangen, klicke einfach auf die unten angebotenen Links. Mit einem Klick auf den Pfeil neben dem Album-Titel kommst Du zum Start dieses Verzeichnisses.

Verzeichnis A

Übersicht “A”

Neue CDs

Music Genres

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LEISTUNGSSTARKE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

Terre 345

 

 

 

ALEX ARROWSMITH & HIS PUGS “REAL NIGHTS”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Alex Arrowsmith And His Pugs - Real Nights

01.  Windows Made Of Diamonds
02.  Draw Me Out
03.  I Don’t Mind If The Sun Shines
04.  On The Sea
05.  Kill Me On A Friday
06.  All Of The Shadows
07.  Stand On Me
08.  Magma’s Burning
09.  The Magical Egg
10. I Shot The Deputy
11. That’s Gotta Hurt
12. I’m A God
13. Frumptwon
14. Freeze Tag

INDIE POP

Für Fans von: Weezer - Eels - Beatles - The Cars

USA (OREGON)

ALEX ARROWSMITH ist einer der fleissigen Songwriter, die ihre Songs selbst schreiben, selbst produzieren, selbst verlegen & natürlich auch in Eigenregie bei in mühsamer Kleinstarbeit organisierten Konzertterminen an den Mann / die Frau bringen. Die Musik, die er mit seinen Mitstreitern THE PUGS präsentiert, ist ein vielseitiger Mix aus Brit Pop, Indie Punk mit poppigen Harmoniegesängen. In seinen Songs höre ich den Beat der 60ies, Soundschnipsel aus 70er Jahre BBC Sendungen, aber auch intelligente Songideen, die an die Klassiker der britischen Beatles erinnern, wie beispielweise im kongenialen „Draw Me Out“. Das Album wurde im Proberaum des Schlagzeugers Ky Fifer (übernimmt die Lead Vocals in „I Shot The Deputy“) aufgenommen und genau diese Authentizität verleiht den 14 Songs ihr kultig-charmantes Flair. Die Stücke klingen nicht überproduziert, sondern nach einer Band, die ihren Spass beim Jammen hat und trotzdem bewegt sich die Musik jenseits jedes LoFi-Übunxraum-Charakters. Der Sound seines feinen „Two Hand Tapping“ Gitarrensolos im tollen Ohrwurm „On The Sea“ hört sich zudem an, als ob seine Gitarre sogar in einen antiken Tom Scholz Rockman „eingestöppselt“ hat. Weitere Highlights: Der Wüstenrocker „Frumptown“ und das gute Laune verursachende „That’s Gotta Hurt

INFO: Alex hat mich gebeten, die Musiker zu erwähnen, die ihm geholfen haben, das Album einzuspielen! Voilá! Besetzung: Alex Arrowsmith (vocals, guitars, keyboards),  Mayhaw Hoons (bass, backing vocals), Ky Fifer (drums, saxophone, backing vocals, lead vocals on “I Shot The Deputy”), Alyssa Perkins (vocals on “Stand On Me” und “Magma’s Burning”), Tiger Fifer (vocals on “Stand On Me”, “Magma’s Burning”, “I’m A God” und “That’s Gotta Hurt”), Margie Hodgson (Vocals on “Magma’s Burning).  Aufgenommen wurde das Album zwischen dem 17. September 2010 und dem 21. März 2011

VÖ: 29.04.11

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://alexarrowsmith.com/ 

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Sammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx