www.music-newsletter.de

Du bist im Verzeichnis aller von uns vorgestellten Bands oder Acts, deren Name mit dem Buchstaben “A” beginnt. Um in andere Verzeichnisse zu gelangen, klicke einfach auf die unten angebotenen Links. Mit einem Klick auf den Pfeil neben dem Album-Titel kommst Du zum Start dieses Verzeichnisses.

Verzeichnis A

Übersicht “A”

Neue CDs

Music Genres

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LEISTUNGSSTARKE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

Einfach auf das Bild klicken, um Dir die Produkte des Unternehmens anzusehen. Die Webseite öffnet sich in einem neuen Fenster

Einfach auf das Bild klicken, um Dir die Produkte des Unternehmens anzusehen. Die Webseite öffnet sich in einem neuen Fenster

 

 

 

ALDONA “SONNET”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page     

Aldona - Sonnet 2011

01.  Blue Birds Of Blanka
02.  White Silence
03.  Sonnet
04.  Blow, The Wind
05.  Slowly
06.  You Could Carry Me Away
07.  A Murmur ...
08.  Hymn Of Love
09.  Autum
10. Hey!

Besetzung:
Aldona Nowoiejska (vocals, guitars, percussion)
Raphale Dumas (mandolins, banjo, mandola, guitars)
Stephen Harrison (contrabass)
Michel Schick (clarinet, saxophone, ukulele, harmonica)

WORLD FOLK FUSION

Für Fans von:  Pilgrims’ Way - Warsaw Village Quartet

POLEN

Ein super Scheibchen aus Polen liegt auf dem Zensiertisch. Es ist das Debut Album der Band ALDONA, die 10 Stücke (zum Glück in ihrer Landessprache) vorlegt. Hauptperson ist die  Sängerin & Gitarristin Aldona Nowoiejska (ist auch schauspielerisch tätig), begleitet wird sie vom Saitenfetischisten Raphael Dumas (Mandoline, Banjo, Mandola, Gitarre), dem Kontrabassisten Stephen Harrison und Michael Schick, der für die Bläser-Fraktion zuständig ist (Sax, Klarinette, aber auch Harmonica). Nach dem Einstieg „Blue Birds Of Blanka“ erzeugt er im ersten Highlight „White Silence“ intensiv-mysteriöse Töne und bereitet so den Boden, auf dem sich Sängerin, die zwischen ihren Strophen auch einige Scat-Lines einstreut, austoben kann.

Zartes Mandolinen-Zirpen und eine kristallklare Kopfstimme beginnen den Titelsong „Sonnet“, Aldona erzählt – lässt sich dann vom anschwellenden Sound der Instrumente in den Song hineinziehen und ihre Stimme steigt hoch in luftige Höhen wie ein Adler und erinnert in diesem Moment an die kraftvollen bulgarischen Frauengesänge der Gruppe Angelite. Beim Höhepunkt des Stücks überschlägt sich ihre Stimme, sie lacht & stösst kurze kreischende Begeisterungsschreie aus. Und welche „artistischen Sprünge“ sie im zweiten Teil des Songs vollbringt, muss man einfach gehört haben! Grandiose Vocal Performance! Durchschnaufen – wir befinden uns im „fadobluegrassrockigen“ „Blow The Wind“ – ein Lied, wie es eigentlich nur auf den Kapverdischen Inseln entstanden sein kann. Aber hier sind französische Musiker und eine Musikerin aus Polen und dieses Land gefällt von jeher durch seine riesige folkloristische Bandbreite, die sich bisher die wenigsten Westeuropäer erschlossen haben. Und genau daraus schöpfen die Musiker der Band, wenn sie ihren weltmusikalischen Mix vortragen. Ein Song, der Sehnsüchte weckt. „Slowly“ führt das Tempo fort, wird jetzt um sentimental-romantisches Flair angereichert, was zum einen an der seelenvollen Interpretation der Sängerin liegt, zum anderen am herausragenden instrumentalen Arrangement und der klappernden Mandola von Raphael Dumas, die lustig zu den gefühlvoll gestrichenen Melodien von Stephen Harrison umherhüpft. Am Ende gibt es ein tolles turbofolkiges Crescendo. Mein persönliches Highlight der CD.

Aber auch die folgenden Songs wissen zu gefallen: Einfach wunderbar der Klang der einfühlsamen Bassklarinette in groovig-bluesigen „You Could Carry“, Naturklänge starten das französisch gesungene  “A Murmur“ – die Band trägt den Hörer mit experimentellen Tönen hinauf in die Baumwipfel und imitiert das Wispern der sich wiegenden Zweige, die Geräusche der Vögel und “fadet” sich am Ende sogar gekonnt aus, ohne dass an irgendwelchen Mischpultreglern gedreht werden muss. Können auch nur Spitzenmusiker! Und wer sich schon immer mal gefragt hat, ob es auch im Genre Folkmusik progressivere Musik gibt, dem darf ich das furiose knapp 10minütige „Hey!“ empfehlen, das sich die Band für das Finale aufgehoben hat.

VÖ: 16.09.11

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.aldona.org/music  &  https://youtu.be/SXFuCf0hdwM

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxx

xxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Sammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx