www.music-newsletter.de

 

 

 

 

ADELE “21”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page   Bezugsmöglichkeit CD

Adele - 21

Mit bluesigem Piano-Riff startet ADELE in ihre zweite Solo Scheibe „21“. Die bereits im November 2010 veröffentlichte Single „Rolling In The Deep“ startet die CD und zeigt, wo es lang geht. Hier ist eine Sängerin am Mikrofon, die ordentlich Dampf macht. Nach ihrem starken Debut stand natürlich die Frage im Raum: Würde es der 21jährigen gelingen, an den grossen Erfolg des Vorgängers „19“ anzuknüpfen. Viel hat sich getan in der Zwischenzeit, sie gewann – zu Beginn ihrer Karriere wurde sie sogar als “Amy Winehouse” - Nachfolgerin abgestempelt, von diesen “Vorwürfen” hat sie sich letztlich frei geschwommen und 2009 hat sie sogar - obwohl andere favorisiert gewesen waren – einen Grammy in der Kategorie „New Artist“ abgestaubt.

GOSPEL POP

Für Fans von: Lisa Stansfield - Jennifer Hudson - Leona Lewis

ENGLAND

Auch der zweite Song „Rumour Has It“ klopft am Anfang mit lauten Drums, mutet fast „gospel-poppig“ an, auch wenn ein – sonst in diesem Genre üblich - unterstützender Chor ausbleibt. Erinnert etwas an den Retro-Sound der 60ies. Worin mich auch das plötzlich einsetzende „Handclapping“ bestätigt. Klingt „very british, indeed”. Der plötzliche Tempowechsel zum Balladesken hin lässt mich an das Songwriting eines – inzwischen schon längst vergessenen – englischen Songwriters denken. Paul Ryan (der verstorbene Bruder des Ende der 60er Jahre erfolgreichen Sängers Barry Ryan) arbeitete mit ähnlichen Stilmitteln: Viel dramaturgisch aufgebauschtes Piano und unberechenbare Melodien.

Turning Tables“ ist eine feine Piano Ballade, wieder besticht ADELE mit tollen Vocals, dieses Mal unterstützt von sinfonischen Klängen. Auch die restlichen Lieder zeigen, dass die Engländerin zum Besten gehört, was sich derzeit auf dem britischen Pop Markt tummelt. „He Won’t Go“ erinnert mich am Anfang ganz kurz mit seinem Piano-Lick an einen Uralt-Rolling Stones Klassiker (“Monkey Man” von der 69er “Led It Bleed” Scheibe, entwickelt sich dann zum bisher besten Stück der CD. Guter rock-pop-souliger Groove. Das Drumming hat (gewollt oder nicht) minimale Elemente von Kraftwerk’s „Transeuropa Express“ abgestaubt.

Der oben noch vermisste Chor meldet sich dann zum ersten Mal in der Ballade „Take It All“. Wir bleiben in der Gospel- Ecke mit dem an die Songs von Dusty Springfield & Nina Simone erinnernden Groover „I’ll Be Waiting“. Monströs balladesk wird’s in „One And Only“ und das atemberaubende „Lovesong“ bedeutet eine Abkehr vom bisherigen Sound: Jetzt gibt es viel Gefühl (Adele singt auch in einer etwas tieferen Stimmlage) mit akustischer Gitarre und Akkordeon-Begleitung. Gute Abwexlung und ebenfalls einer der besten Songs der CD. „Someone Like You“ ist eine weitere Ballade, in der sich Adele selbst mit einigen Piano-Arpeggios begleitet.

Die Käufer des iTunes Albums erhalten die Bonus Tracks „If Id Hadn’t Been For Love“ (toller unplugged Song, der Adele mit gedoppeltem starken Refrain-Gesang und einer bluesig gespielten akustischen Gitarre zeigt) und „Hiding My Heart” (ebenfalls eine gitarrenakustische Ballade).

FAZIT: Eine Platte, die Auseinandersetzung mit den Songs verlangt. Beim ersten kurzen Hinein hören dachte ich noch, na ja – nichts besonderes, aber als ich dann eine halbe Stunde später konzentriert zuhörte: Die Kehrtwendung. ADELE zieht den Hörer mit ihrem intensiven Vortrag mitten hinein in die Songs, aus denen es letzten Endes kein Entrinnen gibt. Ein bluesig- soulig-gospeliges Pop Album, dessen Songs Zeit brauchen zur Entfaltung - eindeutig besser als das Debut vor 2 Jahren!

VÖ: 21.01.11

Verfügbar: CD & MP3 Album

Kaufempfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite: http://www.adele.tv/

TOURDATEN

 

 

 

 

 

 

 

 

LEISTUNGSSTARKE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

 

 

 

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

Sagenhafte Platte, gehört in JEDE Sammlung!
Die Platte für die einsame Insel

Platte für die einsame InselPlatte für die einsame InselPlatte für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

Sehr gute Platte, ist genre-spezifisch unter den besten 1000 aller Zeiten an zu siedeln

KKKKKKKKKK

Gute Platte, sehr empfehlenswert, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

Ganz gut gelungen, sollte man haben, es gibt aber vergleichbare Platten im Genre

KKKKKKKKKK

Kann man hören, rein in die Sammlung und bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

Durchschnittliche Platte, sollte man umtauschen dürfen. Nur für Edel-Fans

KKKKKKKKKK

Nicht so gelungen, eigentlich überflüssig, nur für dicke Geldbeutel interessant

KKKKKKKKKK

Langweilige Platte, kann man seinem Feind zu Weihnachten schenken

KKKKKKKKKK

Schwache Platte, das Cover als Unterlage im Katzenklo und die CD als Untersetzer

KKKKKKKKKK

Grauenhafte Platte, ab damit in den Müllcontainer oder in die Verbrennungsanlage

 

 

 

Aktuelle Preise & Bezugsmöglichkeiten der hier vorgestellten CDs  Dieser Pfeil bringt Dich wieder nach oben - This beautiful arrows takes You back to the start


x

Um in die einzelnen Songs hinein zu hören, klicke auf den Namen des Interpreten, wenn Du das vorgestellte Album kaufen möchtest, klicke auf den Button “kaufen bei amazon.de” - mit Deinem Kauf über den Link sorgst Du a) dafür, dass Dr. Music’s Rassekatzen immer ordentlich Futter im Napf haben :-) und b) unterstützt Du natürlich alle hier vorgestellten Künstler & Bands!

Um ein Album qualitativ von einem anderen zu unterscheiden, habe ich Mitte der 70er Jahre begonnen, für jeden Song eine Note zu vergeben, die Summe der Noten aller Songs ergab dann den Notendurchschnitt, anhand dessen ich den Quotienten ermittelte. Zu Beginn “arbeitete” ich mit den Noten “1,5”, “2”, “2,5” und so weiter. Später reichte mir das dann nicht mehr. Ich verfeinerte das Notensystem, in dem ich zusätzlich die “1,25”, “1,75” und “2,25” vergab, Anfang der 00er Jahre kamen dann noch die Zwischennoten “1,875” und “2,125” hinzu. Diese letzten beiden Zwischennoten werden beim ersten Anhören eines Albums nur tendenziös vergeben und später zur “2” oder “1,75” gewandelt. Anmerkung: Eine “1,25” ist äusserst selten und auch die Note “1,5” wird beim ersten Anhören nur ganz selten vergeben. Nach der “2,25” und der “2,5” wird die Bewertung nach unten dann nur noch in “0,5”er Schritten durchgeführt. Ich bin überhaupt nicht verrückt, nur etwas musikverrueckt :-)

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx