www.music-newsletter.de

 

 

 

 

ACID DRINKERS “25 CENTS FOR A RIFF”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Acid Drinkers - 25 Cents For A Riff

TRACKLISTING:

01. 25 Cents For A Riff
02. Me
03. God Hampered His Life
04. Don’t Drink Evil Things
05. Chewed Alive
06. Not By It’s Cover
07. Demise
08. Riot In Eden
09. The Noose
10. Madman’s Joint
11. Enjoy Your Death
12. My Soul’s Among The Lions

Label: Mystic Production
Web: www.mystic.pl/intro

THRASH METAL

Für Fans von: Acid Reign - Overkill - Testament - Detonacja

POLEN

Fremdsprachenkorrespondentin Marta hat mich 2008 auf die ACID DRINKERS aufmerksam gemacht - seitdem verfolge ich den Weg von Tito Pucacki und seinen Boys - und natürlich habe ich mir inzwischen auch sämtliche Alben der polnischen Thrash Metal Truppe einverleibt. In der Diskographie stehen bisher 13 Studio Alben, 3 Live- und 2 Cover-Alben sowie 3 “Best Of”-Zusammenstellungen. „25 Cents For A Riff“ heisst das neueste Teil und glaubt man dem Titel, sind die 4 Polen mit diesem Album reiche Leute geworden, so dermassen viel Riffs schwirren dem Hörer während der 50 Minuten um die Ohren. Der Titelsong ist noch einer der harmloseren Sorte mit seinem moderaten Tempo, „God Hampered His Life“ macht dagegen mordsmässig Dampf (166,4 bpm) und genau so will ich die „Drinkers“ hören – das „Hit The Lights“ der 10er Jahre – definitely! Gitarrist „Popcorn“ Popowicz lässt wieder den Jammerhaken seiner Gibson Explorer wiehern und jaulen und schrubbt sich das Griffbrett rauf mit irrsinnig schnellen Tempoläufen. Nichts mehr zu hören vom “Nu Metal” der beiden Vorgänger Alben!

Chewed Alive“ ist ein geiler Crossover aus Sludge, Doom & Punk Metal. Würde sogar „Motörhead“ gut zu Gesicht stehen. Hatten Kritiker und Fans der Band nach den letzten beiden Alben vorgeworfen, ihre ursprünglichen Pfade verlassen zu haben, ist die Rückkehr zum klassischen alten “Drinkers”-Sound wieder ein guter Schritt zurück. Das Cover wurde übrigens von Jerzy Kurczak gezeichnet, der damals auch für die Cover der beiden ersten Alben “Are You A Rebel?” (1990) und “Dirty Money, Dirty Tricks” (1991) verantwortlich gewesen ist.

FAZIT: Sauguter Old School Thrash Metal ohne Schnörkel - straight nach vorne und voll die Lotte auf die “1”! Die Messlatte haben sie selbst sehr hoch gelegt in den 90er Jahren - “25 Cents For A Riff” ist nicht eines der besten Alben der ACID DRINKERS, aber dafür eine recht solide Produktion mit geilen Songs, die sich gut in der Sammlung machen und dort auf jeden Fall hineingehören.

VÖ: 20.10.14

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.acid-drinkers.com/ & https://myspace.com/aciddrinkers

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

LEISTUNGSSTARKE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

 

 

 

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

Sagenhafte Platte, gehört in JEDE Sammlung!
Die Platte für die einsame Insel

Platte für die einsame InselPlatte für die einsame InselPlatte für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

Sehr gute Platte, ist genre-spezifisch unter den besten 1000 aller Zeiten an zu siedeln

KKKKKKKKKK

Gute Platte, sehr empfehlenswert, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

Ganz gut gelungen, sollte man haben, es gibt aber vergleichbare Platten im Genre

KKKKKKKKKK

Kann man hören, rein in die Sammlung und bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

Durchschnittliche Platte, sollte man umtauschen dürfen. Nur für Edel-Fans

KKKKKKKKKK

Nicht so gelungen, eigentlich überflüssig, nur für dicke Geldbeutel interessant

KKKKKKKKKK

Langweilige Platte, kann man seinem Feind zu Weihnachten schenken

KKKKKKKKKK

Schwache Platte, das Cover als Unterlage im Katzenklo und die CD als Untersetzer

KKKKKKKKKK

Grauenhafte Platte, ab damit in den Müllcontainer oder in die Verbrennungsanlage